Knarzverhalten

Aus www.leder-info.de - Das Lederlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leder-Info-Logo-05.jpg


Knarzverhalten

Beim Knarzverhalten wird geprüft, ob das Leder bei Reibung Knarzgeräusche erzeugt. Solche Geräusche entstehen aber nicht nur bei Leder, sondern bei vielen Materialien wie Gummi, Kunststoffe oder Kunstleder. Auch wenn solche Materialien gegeneinander im Kontakt sind.

Materialien wie Leder knarzen dann, wenn die übereinandergleitenden Schichten binnen kurzer Zeit abwechselnd aneinander haften und sich danach wieder lösen. Dies ist abhängig von der Struktur der aneinanderreibenden Oberflächen. Bereits Flächen mit mikroskopischen Unebenheiten können sich unter Druck solcherart gegeneinander verhaken, dass wahrnehmbare Knarr- oder Quietschtöne entstehen, je nach Frequenz des abwechselnden Verhakens und Lösens. Auf das Knarzverhalten haben auch Größen wie Anpresskraft, Temperatur, Verschmutzung, Luftfeuchtigkeit und Materialermüdung einen Einfluss.


Knarzen-PKW.jpg

Überall in einem Fahrzeug können Knarzgeräusche entstehen.

 

Ein typisches Messverfahren ist der "Slip-Stick-Test": Unter standardisiertem Anpressdruck wird eine Materialprobe auf eine andere Materialprobe gerieben, die sich auf einem beweglichen Schlitten fester Geschwindigkeit befindet. Sensoren messen dann anhand der Verzögerung in der Beschleunigung des Schlittens das Ausmaß der Haftreibung.


"Gleitlacke" oder "Antifriction Coatings"

Abhilfe bei knarzenden Ledern können in bestimmten Fällen spezielle Beschichtungen schaffen - sogenannte Gleitlacke. Gleitlacke oder auch englisch Antifriction Coatings sind Beschichtungen, die die Reibung auf Oberflächen z. B. aus Leder reduzieren oder minimieren sollen. Beispiele für Einsatzfelder von Gleitlacken sind Gummidichtungen oder Kontaktbereiche von Leder und Kunststoff in Kraftfahrzeugen. Ziel der Beschichtung ist es, hörbare Knarzgeräusche durch Verringerung der Haftreibung zu beseitigen, indem mikroskopische Unebenheiten der Oberflächen, die den Knarzeffekt begünstigen, material- und nutzungsgerecht aufgefüllt werden. Gleitlacke können als dünne, nahezu unsichtbare Filme hergestellt und aufgetragen werden.

Zur Eliminierung von Störgeräuschen werden Gleitlacke in der Autoindustrie und Möbelindustrie verwendet. Aber es gibt auch ein Sortiment an Produkten für die Endverbraucher. Oft gibt es Störgeräusche im Auto. Entweder bei der Fahrt oder wenn Positionsverstellungen vom Sitz bis zum Getränkehalter vorgenommen werden. Auch bei den heute weit verbreiteten Funktionsmöbeln mit vielen Verstellmöglichkeiten kommt es zu unerwünschten Störgeräuschen. Manchmal reicht es, wenn die Oberflächen durch die Bewegung auf dem Polster aneinander reiben.


Die Anwendung von Gleitlacken / Antifriction Coatings.


ANZEIGE


Weitere Informationen


Lederzentrum-2016-08.jpg

WIR VERSTEHEN LEDER! - WWW.LEDERZENTRUM.DE