Ledertapete

Aus www.leder-info.de - Das Lederlexikon
Version vom 30. Oktober 2016, 20:15 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leder-Info-Logo-05.jpg


Tapeten aus Leder (Peaux d'Espagne, Guadamiciles) waren im Barock eine beliebte Wandverzierung, meist hergestellt aus dünnem Kalbs-, Ziegen- oder Schafsleder mit Bemalung sowie versilberten und vergoldeten Elementen. Sie waren vor allem in den Wohnstätten des Adels und Patriziats zu finden. Ihren Ursprung hatten Ledertapeten wahrscheinlich in Andalusien und Nordafrika als maurische Erfindung, bevor sie über Spanien und Frankreich auch auf dem Gebiet des heutigen Deutschland üblich wurden. Ab dem 18. Jahrhundert lösten Papiertapeten die Guadamiciles allmählich ab.

Im Schloss Moritzburg bei Dresden waren vor 300 Jahren 60 der 200 Schlossräume mit gepunzten, geprägten und bemalten Ledertapeten ausgestattet. Heute sind es noch 13.


E- Zwischenlager Fotos-noch-überarbeiten Ledermuseum-Offenbach-2012-09-12 Lederwand-01-Ledermuseum-Offenbach.jpg

Ledertapete-01-Ledermuseum-Offenbach.jpg

Leder-bemalen-01-Ledermuseum-Offenbach.jpg

Lederdecke und Motive von Ledertapeten - gesehen im DLM - Deutsches Ledermuseum in Offenbach.

 

Tapete001.jpg

Tapete002.jpg Tapete003.jpg

Ledertapete in der Waldschänke Moritzburg in Dresden.


Ledertapete-Schloss-Jever-05.jpg Ledertapete-Schloss-Jever-02.jpg

Ledertapete-Schloss-Jever-10.jpg Ledertapete-Schloss-Jever-11.jpg Ledertapete-Schloss-Jever-12.jpg

Ledertapete mit Goldleder (Blattsilber mit Bemalung und Firnes) im Schloss Jever.

 



Weitere Informationen


Lederzentrum-2016-08.jpg

WIR VERSTEHEN LEDER! - WWW.LEDERZENTRUM.DE