Leimleder

Aus www.leder-info.de - Das Lederlexikon
Version vom 12. Juni 2019, 10:09 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leder-Info-Logo-05.jpg


Beim Entfleischen in der Lederproduktion fällt das sogenannte Leimleder an, das neben dem Fett- und Bindegewebe (Eiweiß) die Chemikalien aus dem Äscher und Wasser enthält. Der Leimlederanfall beträgt ca. 10 – 30% des Gesamtgewichts der Rohware.

Der Begriff "Leimleder" stammt aus der früher üblichen Weiterverarbeitung zu tierischen Leimen, für die heute kaum mehr Bedarf besteht. Heutzutage wird Leimleder zur Produktion von Gelatine weiterverkauft. Diese kommt bei Pharmaprodukten (Gelatinekapseln) und Lebensmittel (Gummibärchen, Sülze, Wackelpudding, Tortenguss etc.) zum Einsatz.

Einige Gerbereien arbeiten daran, die Fette und Eiweißanteile zu trennen und weiter zu verkaufen oder für die Energiegewinnung (Biogas) einzusetzen.



Weitere Informationen


Film über die Lederherstellung

Filme über die Lederherstellung in der Gerberei.


Lederzentrum-2016-08.jpg

WIR VERSTEHEN LEDER! - WWW.LEDERZENTRUM.DE