Schrumpfköpfe

Aus www.leder-info.de - Das Lederlexikon
Version vom 12. Juni 2019, 16:19 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leder-Info-Logo-05.jpg


Schrumpfköpfe

Schrumpfkopf-03.jpg Schrumpfkopf-02.jpg

Schrumpfkopf von ca. 1940, Herkunft Ecuador

 

Schrumpfköpfe waren in früheren Zeiten traditioneller Bestandteil der Kultur indigener Völker und Volksgruppen Südamerikas, insbesondere der Aguaruna und Shuar in Ecuador und Peru. Nach bewaffneten Auseinandersetzungen verfeindeter Stämme pflegten die Sieger die Köpfe der toten Gegner abzutrennen.

Sobald möglich wurden die die Schädelknochen entfernt und der Mund und die Augenlieder von innen zu genäht. Dann wurde die Haut mit Sand gefüllt und in heißem Wasser (nicht kochend, damit sich die Haare nicht lösen) erwärmt und vorgeschrumpft. Die weitere Schrumpfung auf die gewünschte Größe erfolgte mit Steinen und heißem Sand, die innerhalb des Schrumpfkopfes geschwenkt werden. Die Dunklung der Haut erfolgte vermutlich durch Räucherung.

Der religiös-magische Hintergrund der Schrumpfkopfherstellung bestand in der Vorstellung, dass die körperlichen und übersinnlichen Energien des Besiegten auf den Besitzer des Kopfes übergehen würden. Wer eine große Sammlung von Schrumpfköpfen vorweisen konnte, war daher ein gefürchteter Magier und Krieger.


Schrumpfkopf-00.jpg Schrumpfkopf-01.jpg

Reparatur mit Flüssigleder.

 

Seit dem 20. Jahrhundert hat die Herstellung von Schrumpfköpfen menschlicher Herkunft kontinuierlich abgenommen; neben der Ahndung des Tötungsdeliktes an sich verbieten die Gesetze Ecuadors und Perus auch den Export bereits existierender menschlicher Schrumpfköpfe. Um ihr kulturelles Erbe dennoch zu bewahren, bilden die betreffenden Völker ihre Schrumpfköpfe jetzt aus Tierhäuten nach.

Auch wenn die Herkunft "traditioneller" Schrumpfköpfe sicherlich als makaber bezeichnet werden kann und ethische Fragen aufwirft, handelt es sich technisch gesehen bei diesen Objekten dennoch um Ledererzeugnisse. Der Besitz eines Schrumpfkopfes ist in Deutschland umstritten, das es sich um Leichenteile handelt. Solche müssten begraben werden.

Schon immer wurden Schrumpfköpfe gefälscht und aus Tierhaut hergestellt. Manchmal um Interessierte zu täuschen, manchmal aber auch offensichtlich als Lederaccessoire.


Schrumpfkopf-unecht-03.jpg Schrumpfkopf-unecht-02.jpg

Nachgemachter Schrumpfkopf im Angebot bei den Filmfestspielen des Horrorfilms in Sitges bei Barcelona.

 


Video zum Thema Leder schrumpfen

Film über das Schrumpfen von Leder


Skalps - Skalpieren

Unter Skalpieren versteht man die Entfernung des Skalps (der Kopfhaut mit Haaren) bei Menschen. Am bekanntesten ist diese Methode bei den Indianern Nordamerikas. Man sammelte die Skalps der getöteten Feinde als Trophäen. Aber auch in anderen Kulturen wurde skalpiert. Die Kopfhaut wurde nicht gegerbt, sondern getrocknet.


Skalp-Indianer-01.jpg

Skalp und Skalpiermesser der Indianer Nordamerikas

 

Leder aus Menschenhaut - Menschenleder

  • Ein ungewöhnlicher Fall ereignete sich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in England. Dort wurde nach der Hinrichtung eines Mörders seine Haut dazu verwendet, die Prozessakten einzubinden.
  • In der Zittauer Ratsbibliothek befindet sich angeblich eine vollständige gegerbte Menschenhaut, die von einem Räuber stammen soll.
  • Ein Graf von Erbach in Hessen soll sich einst aus der Haut eines Wildschützen Hosen machen lassen haben. Ebenso wurden früher in Hessen angeblich vielfach Leibriemen und Hirschfängerscheiden aus Menschenhaut vom gräflichen Forstpersonal getragen.
  • Im bayrischen Armeemuseum befindet angeblich sich eine Janitscharentrommel, die mit Menschanhaut bespannt ist.
  • Am ausgiebigsten soll die französische Revolution Gebrauch von Menschenhaut gemacht haben. Ein Rapport vom 20. Sept. 1794 berichtet von einem Fabrikanten in Meudon, der die Haut Guillotinierter zu Leder verarbeitete. Der Citoyen Egalité soll Hosen nur noch aus solchem Leder getragen haben.
  • Nach Hyrtl besaß Granier de Cassagnac ein in Menschenhaut gebundenes Exemplar der Konstitution von 1793.
  • In der Göttinger Bibliothek befindet sich angeblich ein Exemplar des Hippokrates in Menschenhaut gebunden.
  • In der Sammlung der Bibliothek der Universität von Harvard ist ein Buch gefunden worden, welches mit Menschenhaut eingeschlagen wurde. Der Titel: "Des destinées de l'âme" vom französischen Schriftstellers Arsène Houssaye aus dem 19. Jahrhundert. Die Universität merkt dazu an, dass die Verwendung von Menschenhaut von hingerichteten Kriminellen zum Einbinden von Büchern im 19. Jahrhundert nicht unüblich gewesen sei.


Menschenhaut-Buecher-01.jpg

In Menschenhaut gebundene Bücher.

 

  • Es wurde auch immer wieder berichtet, dass im Dritten Reich die Haut von KZ-Häftlingen zu Pergament für Lampenschirme verarbeitet wurde. Objekte wurden nicht gefunden, aber Zeugenaussagen lassen vermuten, dass sich der Lagerkommandant von Buchenwald einen Lampenschirm mit der Haut von Opfern hat anfertigen lassen und das Gestell der Lampe soll teilweise auch menschlichen Knochen bestanden haben. Eine Serienfertigung hat es aber wohl nicht gegeben.
  • Im Film "Das Schweigen der Lämmer" geht es um einen Serienmörder, der junge Frauen tötet, um sich aus deren Haut ein Kleid zu nähen, damit er zur Frau wird.



Weitere Informationen


Lederzentrum-2016-08.jpg

WIR VERSTEHEN LEDER! - WWW.LEDERZENTRUM.DE