Lefa, Lederfaserstoff oder regeneriertes Leder

Aus www.leder-info.de - Das Lederlexikon
(Weitergeleitet von Lefa)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leder-Info-Logo-05.jpg


Lederfasern

In der Lederherstellung fallen beim Falzen große Mengen an Lederfasern (Falzspäne) an.


Lederfaserstoff - LEFA

Lederfaserstoff (auch "LEFA", "Bonded Leather", "Reconstituted Leather", "Faserkunstleder" genannt) ist ein Material, welches aus Lederfasern und Bindemitteln besteht und als Rollenmaterial produziert wird. In der Lederproduktion fallen große Mengen an Schleifstaub und Falzspänen an. Auch Verschnittreste aus der Lederverarbeitung werden zur LEFA-Herstellung verwendet. Material, was unter diesen Namen verkauft wird, muss einen Lederfaseranteil von mindestens 50% haben.

Die lederähnlichen Eigenschaften des Materials, sein homogener Aufbau, der günstige Preis und die Verarbeitung als Bahnenmaterial machen Lederfaserstoffe interessant. LEFA ist auch eine sinnvolle Ressourcenausnutzung, da es aus Produktionsabfällen der Lederherstellung produziert wird.

Die Firma Salamander Bonded Leather stellt mit über 100 Mitarbeitern Lefa her. Bei der Herstellung werden Chrom-Falzspäne und pflanzlich gegerbte Stanzabfälle verarbeitet. Auf über 100 Meter langen Produktionsanlagen wird im Dreischichtbetrieb Lefa in der Stärken 0,25 bis 6 Millimeter hergestellt. Die Jahresproduktion beträgt ca. 10 Tsd. Tonnen. Der Umsatz beträgt 22 Mio. Euro. (www.pro-leder.de 01/2013)


Lefa.jpg Lederfliesen-001.jpg

Lederfaserstoff ist i. d. R. dick und fest. - Fußboden aus Lederfaserstoff mit Prägung.

 

LEFA wird hauptsächlich als Material für Absätze, Sohlen und andere nicht direkt sichtbare Komponenten von Schuhen eingesetzt. Weitere Verarbeiter sind die Möbelindustrie und Buchbindereien. Dort wird LEFA als Bucheinband verwendet. LEFA wird auch als Bodenplatten oder Wandverkleidungen verwendet.

Verarbeitet dürfen solche Materialien aber nicht mit der Kennzeichnung "echtes Leder" verkauft werden, auch wenn Echtlederfasern ein Bestandteil sind.

Man unterscheidet zwei Arten von Lederfaserstoff. Lefa 1 ist ein Material, das aus einer einzigen Lederfaserschicht besteht, welche durch Latex gebunden wird. Das billigere Lefa 2 hingegen ist mehrschichtig und enthält nicht nur Lederfasern und Latex, sondern auch Fasern aus Holz und Zellulose. Eine Sonderform, die nur in der Schuhindustrie als elastisches Material vorkommt, ist Lefakork, eine Zusammenstellung von Lederfasern, Korkschrot und Latex.

Im Möbelbereich tauchen Lederfasern meist nur im Zusammenhang mit preiswerten Qualitäten auf.


Stühle-Lefa-07.jpg Stühle-Lefa-05.jpg

Eine Folie auf einem leicht abreißenden Faserverbund.

 

Die Oberfläche besteht aus einer Folie mit einer Haarporenprägung und das Untermaterial ist ein Fasergefüge aus aufgelösten Lederfasern, die mit einem „Kleber“ verbunden sind. Man kann ein angelöstes Materialende mit zwei Fingern ohne großen Kraftaufwand weiter reißen. Die Fasern haben nicht wie bei echtem Leder einen starken Verbund. Die Fasern „kleben“ nur aneinander und sind nicht natürlich miteinander verwachsen und haben nicht annähernd die Stabilität von Leder.


Recyceltes Leder

Bei preiswerten Angeboten taucht immer wieder die Beschreibung "Recyceltes Leder" auf. Das klingt, als würden gebrauchte Objekte aus Leder zu neuen Produkten verarbeitet. Das mag für einige Accessoires sogar zutreffend sein, die aber dann nicht unter dem Begriff "Recyceltes Leder" verkauft werden.

Die unter dem Namen "Recyceltes Leder" oder "Recycling Leder" verkauften Produkte teilen sich auf zwei Bereiche auf. Zum einen werden Lefa-Produkte so genannt, aber auch Kunstleder mit Lederfasern auf der Rückseite werden so bezeichnet.

In beiden Fällen gilt: Wird der Begriff ohne nähere Beschreibung verwendet, entspricht dieser nicht den Kennzeichnungsvorschriften für Leder, weil das Material zu Recht nicht als "Leder" bezeichnet werden darf.


Regeneriertes Leder

Im Onlinehandel taucht immer häufiger der Begriff "regeneriertes Leder" auf. Dieser Begriff wird für Lederfaserstoff bei Bezügen von preiswerten Stühlen, Zeitungsständern, Buchrücken und anderen Accessoires verwendet. Wird der Begriff ohne nähere Beschreibung verwendet, entspricht dieser nicht den Kennzeichnungsvorschriften für Leder, weil das Material zu Recht nicht als "Leder" bezeichnet werden darf.


Kunstleder mit Lederfasern auf der Rückseite

Im Möbelbereich werden auch Kunstleder angeboten, wo Lederfasern auf der Rückseite verklebt werden, um in der Werbung eine Ähnlichkeit zu Leder zu suggerieren. Es ist aber ein Kunstleder ohne Ledereigenschaften.


Echtes-Leder-Fasern-01.jpg Echtes-Leder-Fasern-07.jpg

Lederfasern auf der Rückseite eines Kunstleders geklebt.

 

ANZEIGE


Weitere Informationen


Lederzentrum-2016-08.jpg

WIR VERSTEHEN LEDER! - WWW.LEDERZENTRUM.DE