Häutehändler

Aus www.leder-info.de - Das Lederlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leder-Info-Logo-05.jpg


Haut-abziehen-01.jpg Rohhaut-gesalzen-02.jpg


Häutehändler

Ein Schlachthof schlachtet, was er an Aufträgen erhält. Je nach Möglichkeiten Tiere jeder Art und jeden Alters. Daher fallen im Schlachthof die unterschiedlichsten Häute an. Gerbereien sind aber meist auf bestimmte Lederarten spezialisiert. Schlachthöfe und Gerbereien haben auch unterschiedliche Kapazitäten.

Nach dem Schlachthof gehen die Häute daher nicht direkt zur Gerberei. Häutehändler kaufen die Häute auf, sortieren die nach Tierart, Geschlecht (die Autoindustrie verwendet z. B. ausschließlich Bullenhäute) und Gewicht (beeinflusst die Größe der Haut). Dazu beschneidet der Häutehändler die Häute und konserviert diese.

Früher schlachteten die regionalen Schlachthöfe und Metzger. Heute wird die Fleischindustrie von großen Agrobetrieben dominiert. Aufgrund der Größe dieser Betriebe und der größeren Nachfrage nach Häuten durch die wachsende Autoindustrie sind die Häutehändler und die Agrobetriebe in einer starken Situation.

Die Rohwarenpreise steigen ständig, und die Gerbereien und Lederhändler haben das Problem, die ständigen Preiserhöhungen und Preisschwankungen am Markt durchzusetzen. Steigen die Preise zu stark, wechseln die Hersteller auf Substitutionsmaterialien wie Stoffe oder Kunstleder.

Dazu ist die Qualität der Häute je nach Rinderart, Herkunft, Geschlecht, Alter, Ernährung und Art der Haltung unterschiedlich. Gerbereien müssen sich mit viel Aufwand um sichere Lieferantenquellen bemühen, die eine ununterbrochen gute Qualität liefern. Leder mit schlechten Eigenschaften oder vielen Hautschäden können die Kalkulation schnell zunichte machen, weil der Ausschuss zu hoch wird.

Insbesondere auf Anilinleder und Semianilinleder spezialisierte Gerbereien benötigen sehr zuverlässige Quellen. Gerber solcher hochwertigen Leder sagen, dass selbst bei guten Quellen nur ca. 5% der Leder für die höchste Qualität aufgrund der Makellosigkeit geeignet sind. Die Preise solcher Rohhäute ist daher auch wesentlich höher und stabiler als die der Häute mit vielen Hautschäden.

Da Hautschäden aufgrund des Fells bei der Anlieferung nicht sichtbar sind, ist die Gerberei insbesondere auf zuverlässige Quellen angewiesen, um nicht erst im Herstellungsprozess festzustellen, dass die Häute für die gewünschte Lederart nicht geeignet sind.


Leder-Hautschaeden-02.jpg Hornstösse-11.jpg

Der unerfüllbare Wunsch jeder Gerberei sind Rohhäute ohne Hautschäden.

 

In Europa gilt bei den Rindsledern die „Süddeutsche Rohware“ (rot-buntes süddeutsches Fleckvieh) als das beste Rindsleder. Durch die Haltung und Rinderart ist Süddeutsche Rohware besonders begehrt. Die Häute haben die besten Hauteigenschaften und weniger Hautschäden als andere Quellen. Aufgrund der Knappheit an guten Häuten geht der Markt davon aus, dass nicht wirklich alle Häute, die als süddeutsche Provenienz angeboten werden, auch wirklich von dort stammen.


International

Opferfest der Muslime

Das Opferfest ist für die ca. 1,6 Milliarden Muslime weltweit ein wichtiger Feiertag. An diesem Tag werden milde Gaben verschenkt. In Pakistan lassen Wohlhabende während dieser 4 Tage ca. 10 Mio. Schafe, Ziegen, Kühe und Kamele schlachten. Das Fleisch wird an Arme verschenkt. Um die Häute der Schlachttiere bemühen sich hunderte von Organisationen, die die Häute für geschätzte 250 bis 300 Mio. Dollar weiter verkaufen, was ein wichtiger Teil derer Finanzierung ist (Stand 2013-10).


Opferfest-01.jpg Opferfest-02.jpg Opferfest-03.jpg

Für das muslimische Opferfest werden die Tiere vor der Schlachtung geschmückt

 

Opferfest-04.jpg Opferfest-05.jpg Opferfest-06.jpg Opferfest-07.jpg

Beim Opferfest werden die verschiedensten Tiere geschlachtet

 


ANZEIGE


Weitere Informationen


Lederzentrum-2016-08.jpg

WIR VERSTEHEN LEDER! - WWW.LEDERZENTRUM.DE