Peta

Aus www.leder-info.de - Das Lederlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leder-Info-Logo-05.jpg


Wir leben auf einem Planeten mit Milliarden von Menschen. Die meisten davon essen Fleisch und nutzen das in der Fleischproduktion anfallende Naturmaterial Leder im täglichen Gebrauch. Wie vieles im Leben, hat auch Leder mehrere Facetten. Es gibt die moderne Fleisch- und Lederproduktion, die die gesetzlichen Auflagen einhält. Es gibt aber auch unzumutbare Zustände, die nicht akzeptabel sind. Aber selbst im gesetzlichen Rahmen bietet die Massentierhaltung und die Tötung und Verarbeitung von Tieren viele Kritikpunkte.

Heute ist die Distanz zwischen dem Tier, was als Mahlzeit auf dem Teller landet und dem eigentlichen Tötungsvorgang viel größer als bei den Generationen zuvor. Kaum ein Jugendlicher verbringt Zeit auf einem Bauernhof mit Nutztierhaltung oder lernt noch, ein Tier zu töten, um es zu essen. Es ist aber noch nicht lange her, dass es normal war, einen Fisch zu angeln, ein Kaninchen zu töten, an einem Schlachtfest teilzunehmen oder ein Wild mit der eigenen Waffe zu erlegen, um es anschließend auszuweiden und zu verspeisen. Durch diese Distanz haben die Menschen ein ambivalentes Verhalten zur Tierhaltung, zum Schlachten und zum Teil auch zu Leder.

Es gibt mehr oder weniger radikale Organisationen, die sich für einen würdigen Umgang mit Tieren engagieren. Es ist immer schwierig, das Thema der Tötung von Tieren zur Nahrungsmittelproduktion rational zu behandeln. Die Anzahl von Menschen, die komplett auf tierische Produkte als Nahrungsmittel, Leder und Pelze verzichtet, nimmt zu. Ein Großteil der Weltbevölkerung isst aber Fleisch und nutzt Leder als Naturprodukt und findet sich mit der unumgänglichen Versorgungsindustrie ab.


Die Organisation PETA ist international und kämpft gegen Tierquälerei und alles, was damit zusammenhängt. Dabei geht es um die Massentierhaltung, aber auch um die Nutzung von Tieren als Nahrungsmitteln oder die Verwertung der Haut als Leder, weil diese zur Tierquälerei führt.

Die wichtigsten Kritikpunkte von PETA:

  • Die heutigen Leder stammen zum größten Teil aus der für die Tiere unzumutbaren Massentierhaltung. Durch die Vermarktung vom Leder wird diese Tierhaltung unterstützt und rentabler gemacht.
  • Einige Tierarten werden nur wegen der Fell- oder Hautgewinnung getötet. Dazu gehören Zebras, Bisons, Wasserbüffel, Wildschweine, Kängurus, Elefanten, Aale, Haie, Delfine, Seehunde, Walrosse, Frösche, Schildkröten, Krokodile, Eidechsen und Schlangen (Anmerkung: Nicht alle dieser von PETA aufgeführten Tiere werden "nur" wegen der Haut getötet).
  • Alligatoren werden wegen der Ledererzeugung unzumutbar in Massenzuchtanlagen aufgezogen.
  • Kängurus werden jährlich millionenfach abgeschlachtet, da ihre Haut als erstklassiges Material für Fußballschuhe bezeichnet wird.
  • Lammfell stammt meist von jungen Lämmern.
  • Hunderttausende Hunde- und Katzenfelle landen jährlich auf dem europäischen Markt. Dazu kommen geschätzte 2 Millionen Hunde- und Katzenfelle aus China. Es gibt zwar seit dem 01. 01. 2009 ein EU-weites Import- und Handelsverbot, doch aufgrund der unzureichenden Deklarationspflicht muss man davon ausgehen, dass die Häute und Felle – bereits zu Modeartikeln oder Accessoires verarbeitet – nach wie vor eingeführt werden. In Frankreich werden jährlich 20.000 Katzen für den Fellhandel gestohlen.
  • Obwohl Lederhersteller ihre Produkte oft als „biologisch abbaubar“ oder „umweltfreundlich“ bezeichnen, stärkt der Prozess des Gerbens die Kollagen- oder Proteinfasern, so dass diese daraufhin nicht mehr biologisch abbaubar sind.
  • Die meisten heute vermarkteten Lederprodukte werden mit Chrom gegerbt. Die Umweltschutzbehörde der Vereinigten Staaten bezeichnet jedes Chrom enthaltende Material als gefährlich. Neben den bereits erwähnten toxischen Substanzen enthalten Gerbereiabwässer auch enorme Mengen anderer Schadstoffe wie Protein, Haare, Salze, Kalkschlamm, Sulfide und Säuren. Eine Chromgerberei verschwendet über 55.000 Liter Wasser und produziert bis zu 1.100 Kilogramm Feststoffabfall (z.B. Haare, Fleisch und Randabfälle) pro bearbeiteter Tonne Tierhaut.
  • Die Aufzucht der Tiere, deren Häute schlussendlich zu Leder verarbeitet werden, verursacht Abfälle und Verschmutzung und benötigt viel Energie.
  • Bäume werden zur Weidelandgewinnung abgeholzt, enorme Wassermengen werden verbraucht und der Ausstoß der Futtermittelproduktion und Milchbetriebe gehört zu den hauptsächlichen Wasserverschmutzern.
  • Es ist nicht notwendig, Uhrenarmbände, Fußbälle, Auto- und Möbelpolster, Gürtel, Mäntel, Schuhe und all die anderen Dinge aus Leder herzustellen. Es gibt viele alternative Materialien, z.B. Baumwolle, Leinen, Gummi, Chinagras, Segeltuchstoff und synthetische Stoffe.


ANZEIGE


Weitere Informationen

  • PETA
  • Veganes Leder
  • In Europa auffällig gewordene Produkte durch zu hohen Chrom-VI-Anteil werden im Rapex-System aufgeführt. The rapid alert system for non-food dangerous products (RAPEX). Bei "Free text search" die Begriffe "Chrom" oder "Chromium VI" eingeben. Dort werden ausführliche Informationen über aktuelle Funde bereit gestellt. Dort kann auch nach anderen Schadstoffen gesucht werden.


Bedrückende Videos über die Niederungen der Lederherstellung. Lederherstellung vom Schlachten bis zur Verarbeitung von Ledern und Pelzen in Bangladesh, Indien und China.


Lederzentrum-2016-08.jpg

WIR VERSTEHEN LEDER! - WWW.LEDERZENTRUM.DE