Anilinleder

Aus www.leder-info.de - Das Lederlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leder-Info-Logo-05.jpg


Anilinleder sind ungefärbte oder mit Anilinfarbstoffen im Bad durchgefärbte Leder. Es handelt sich um offenporige Glattleder ohne Pigmentschicht (Farbschicht) auf der Oberseite, die noch die natürliche Beschaffenheit des Hautmaterials erkennen lassen und in der Regel als sehr teure und wertvolle Leder gelten. Durch die fehlende Pigmentierung haben Anilinleder einen weichen und warmen Griff.

Das Porenbild muss bei Anilinledern klar erkennbar sein. Maximal kann ein Anilinleder eine Zurichtung mit Griffmitteln oder eine Hydrodrophierung erhalten, die aber nichts abdecken, also keine Pigmente enthalten dürfen. Ganz offenporige Anilinleder ohne jeden Schutz werden auch als Rein-Anilinleder oder Rein-Anilin bezeichnet. Weiche Anilinleder werden auch als Nappaleder bezeichnet.

Als offenporig werden neben den Anilinledern, die zu den Glattledern zählen, auch die Rauleder bezeichnet. Bei Rauledern dringt Feuchtigkeit direkt ein.

Geregelt ist die Kennzeichnungspflicht für Anilinleder in der DIN EN 15987 (Terminologie – Hauptdefinitionen für den Lederhandel Juli 2015). Demnach ist ein Anilinleder ein Glattleder, bei dem der Narben (Poren der Haare) deutlich und vollständig sichtbar sein muss. Eine aufgebrachte Zurichtung darf nicht dicker als 0,01 mm sein und darf keine Pigmente enthalten. In der RAL 061 A1 der Qualitätsklassen von Polsterleder im Möbelbereich wird die Kennzeichnung "Anilinleder (naturbelassen)" verwendet.

Anilinleder werden in fast allen Bereichen verwendet. Als Möbelleder, Taschenleder, Schuhleder oder Bekleidungsleder. Seltener sind Autoleder, weil die pflegeleicht erwartet werden und daher meist eine Pigmentierung aufweisen.


Lederfärbung-03.jpg

Aufbau der Lederfärbung, Zurichtung. Ohne Zurichtung = Anilinleder.

 


Für Anilinleder kommen nur absolut makellose Häute in Frage, da die Oberflächenstruktur des Leders komplett sichtbar bleibt. Nicht in Frage kommen Leder mit Gabelstichen, Zeckenbissen, oder Hornstößen, die in den Hauptflächen der Lederhaut störend hervortreten. Weil makellose Häute seltener sind, ist Anilinleder i.d.R. teurer als pigmentiertes Leder. Gerbereien sprechen von weniger als 5% der angelieferten Häute, die aufgrund der Makellosigkeit als Anilinleder in Frage kommen.

Ein auf der Oberfläche verriebener Wassertropfen dringt in Anilinleder ein und dunkelt den feuchten Bereich, da die Poren des Leders nicht versiegelt sind. Anilinleder sind daher sehr anfällig gegen Wasserflecken und Fettstellen, ebenso wie gegen Ausbleichungen durch Sonnenlicht. In der Hand fühlen sich Anilinleder warm und wachsiger an und sind von der Optik her matt.


Gedeckt.jpg Wassertropfen-002.jpg Wassertropfen-003.jpg Wassertropfen-004.jpg

Bild 1 zeigt einen Tropfen Wasser auf einem pigmentierten Rindsleder. Der Tropfen zieht nicht ein. Daneben sieht man, wie ein Tropfen Wasser in ein offenporiges Rindsleder einzieht.

 

Versuche, die Bezeichnung Anilinleder durch naturbelassenes Leder oder Nappaleder Naturbelassen zu ersetzen, um eine Verwechslung mit dem den giftigen Anilinfarbstoffen (Azofarbstoffe) zu vermeiden, haben sich wegen der festen Etablierung im Volksmund nicht durchsetzen können. Somit ist der Begriff Anilin oder Anilinleder der richtige Fachbegriff zur Beschreibung dieser Lederart. Wegen der Weichheit des Leders wird Anilinleder auch als Nappaleder oder gelegentlich auch als Softleder bezeichnet.

Als Semianilinleder werden Leder bezeichnet, die eine geringe Pigmentschicht aufweisen, wo das Porenbild noch gut erkennbar ist. Seit Januar 2016 gibt es im Möbelbereich noch eine Lederart zwischen den Anilinledern und dem Semianilinleder. Das Anilinleder veredelt (gebrauchsoptimiert), welches noch weniger Pigmentzurichtung als das Semianilinleder aufweist. Die Reinanilinleder (Anilinleder naturbelassen) dürfen dagegen keine Pigmente auf der Oberfläche aufweisen.


Film über Lederarten.


Offenporig-003.jpg Offenporig-001.jpg Anilinoffen.jpg

Mikroskopische Aufnahme der Oberfläche eines Anilinleders.Deutlich sind die offenen Poren der Haut erkennbar, die nicht durch eine Zurichtung verdeckt werden.

 

Jacke-Rindsleder-003.jpg Auto-Anilin-01.jpg Sattel-Fahrradl-Brooks-01.jpg

DeSede-Neck-Sofa-01.jpg Schuh-Fleckenränder-01.jpg Louis-Vuitton-Koffer-01.jpg

Anilinleder gibt es in allen Bereichen: Bekleidungsleder, Autoleder, Fahrradsattel, Möbelleder, Schuhleder, Taschen- und Kofferleder

 

Moebel-Oxidation-002.jpg Ausbleichen-01.jpg Fleckenraender-01.jpg

Anilinleder ist empfindlich: Fettstellen - Ausbleichungen - Fleckenränder

 

Unterscheidungsmerkmale

Anilin-Poren-01.jpg Anilin-Poren-02.jpg

Reines Anilinleder - Haarporen sind gut erkennbar und keine Farbschicht auf dem Leder.

 

Semianilin-Poren-01.jpg E- Zwischenlager Fotoverzeichnis-Firma DATA2-FO Lederarten Semianilin Semianilin-Poren-01.jpg

Semianilinleder - Haarporen sind gut erkennbar, aber eine dünne Farbschicht auf dem Leder.

 

Pigmentiert-01.jpg Pigmentiert-02.jpg

Haarporen sind kaum erkennbar, ein stärkere Farbschicht ist auf dem Leder. Hier kann nur ein Fachmann prüfen, ob es noch als "Semianilinleder" bezeichnet werden darf.

 

Pigmentiert-03.jpg Pigmentiert-04.jpg

Pigmentiertes Glattleder - Haarporen sind nicht mehr erkennbar, ein dicke Farbschicht ist auf dem Leder.

 

Manchmal werden Leder als Anilinleder angeboten, die garkeine sind. Da die Leder so empfindlich sind, erhalten die manchmal eine "leichte" Zurichtung. Solche Leder sind dann aber keine "Reinanilin" mehr, sondern allerhöchstens Semianilinleder oder sogar pigmentierte Leder.


Anilin-falsch-01.jpg Anilin-falsch-02.jpg

Als Anilinleder deklariert, aber eindeutig eine Farbschicht auf dem Leder, wobei die Haarporen sogar nur schwach erkennbar sind.


ANZEIGE


Weitere Informationen


Die Handhabung von Anilinledern

Lederzentrum-Logo2-2010-11.jpg -> Lederzentrum: Pflegehinweise für alte und neue Anilinleder (offenporig)

Lederzentrum-Logo2-2010-11.jpg -> Lederzentrum: Dunkle Fettflecken im Kopf- und Armlehnenbereich


Fragen Sie uns bei Lederproblemen! Lederzentrum-Logo2-2010-11.jpg WWW.LEDERZENTRUM.DE